Integration

Exklusion als Normalfall

Donnerstag, 8. Juli 2010

Jürgen Baumert, Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und Ko-Autor der eben erschienenen neuen TIMSS-Studie „Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule – Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten“ fasst deren wenig überraschende Ergebnisse zusammen: „Der Lernerfolg an deutschen Schulen ist noch immer eng an den sozialen Status gekoppelt. Die Chancen von Jugendlichen aus der Oberschicht, ein Gymnasium zu besuchen sind derzeit dreimal so hoch, wie die Gleichaltriger aus Arbeiterfamilien.“ Bundesministerin Annette Schavan (CDU) sieht in der Veröffentlichung „ein Plädoyer für ein noch durchlässigeres Bildungssystem.“ In der Studie schreibt Baumert u.a: „Vor rund 30 Jahren diagnostizierte Heiner Meulemann: ‚Ungleichheit im Bildungssystem ist ein Stück sozialer Realität, Chancengleichheit ein normatives Postulat.‘ Vor dem Hintergrund der Ergebnisse der (bisherigen) Studien ist diese Feststellung aktueller denn je zuvor. Ausgeprägte soziale Disparitäten im (deutschen) Bildungssystem sind ein gut dokumentierter Befund, an dem kaum mehr gezweifelt wird.“

Europa.InTakt.2010

Dienstag, 6. Juli 2010

Vom 07. – 09.10.2010 findet in Dortmund der internationale Kongress Europa.InTakt.2010 zum Thema „Teilhabe von Menschen mit Behinderung am kulturellen Leben der Gesellschaft“ statt. Neben Vorträgen und Diskussionen werden etwa zehn Projekte aus mehreren Ländern Europas präsentiert. Zu den ReferentInnen gehören u.a. Ellen Dissanayake, Professorin an der School of Music der University of Washington, Prof. Dr. Max Fuchs, Vorsitzender des Deutschen Kulturrates, Prof. Elisabeth Braun und Prof. Dr. Saskia Schuppener, Alain Goudard (Frankreich) und Brian Laurie (Dänemark). Der Kongress wird von Mittags- und Abendkonzerten begleitet, die Gelegenheit zu Kunstgenuss und Reflexion bieten. Die große Abschlussveranstaltung am 09.10.2010 im Rathaus Dortmund mit den Ergebnissen der künstlerischen Workshops bietet Einblick in die praktische Arbeit und Ausblick zugleich. Weitere Infos zum  Programm und zur  Anmeldung . Dazu eine Liste der  Workshops

Mongolisch, mongolisch

Dienstag, 6. Juli 2010

Seit März 2009 ist die UN-Behindertenrechtskonvention auch in Deutschland in Kraft. An ihr lässt sich der Wandel des Verständnisses von einem Leben mit Behinderung ablesen: Behinderung wird nicht mehr als „Defizit“ angesehen, sondern als Element der menschlichen Vielfalt. Sie verbietet jede Diskriminierung und verpflichtet die Vertragsstaaten, Menschen mit Behinderungen die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu garantieren. In der Konvention steckt aber insbesondere im Bereich Bildung politischer Zündstoff. Konsequent umgesetzt, würde das darin geforderte inklusive Bildungssystem das gegliederte Schulsystem in Frage stellen. In einem inklusiven Schulsystem müssten sich die schulischen Rahmenbedingungen den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler anpassen und nicht umgekehrt. APuZ – Aus Politik und Zeitgeschehen hat dem Thema die Nummer 23/2010 gewidmet. Das Heft als PDF zum runterladen

Kulturelle Strategien und soziale Ausgrenzung

Montag, 5. Juli 2010

Rainer Treptow diskutierte  auf der Tagung „Shortcut Europe“, welche Chancen zur Teilhabe Kulturarbeit vermitteln kann. (mehr …)

Ausgrenzung – auch eine Frage der Kulturpolitik?

Montag, 5. Juli 2010

In seinem Eröffnungsvortrag zur Tagung „Shortcut Europe“ erinnert Max Fuchs an die Versprechungen der Moderne und wagt einen Blick in die Realität. (mehr …)

Illusion oder konkrete Utopie

Dienstag, 8. Juni 2010

„Urteilen können die Bürger der Demokratie selbst“, befand Pius Knüsel auf dem Schlusspodium von Shortcut Europe 2010. Die Zeit sei reif für eine Transformation: „Kulturpolitik verzichtet auf ihren wertautoritären Anspruch, den sie an eine bestimmte Kunst bindet. Sie öffnet sich hin zu allen Kulturen, ohne zu urteilen.

(mehr …)

Elite weg, Geld da

Dienstag, 8. Juni 2010

„Die traditionellen europäischen Eliten waren relativ homogene Milieus, die sich durch eine bestimmte Kultur, Erziehung und soziales Benehmen auszeichneten. Dank dieser elitären Kultur unterschieden sie sich von der Masse. Wer zur Elite gehörte, konnte anhand von Sprache und Umgangsformen leicht identifiziert werden. Derart homogene Milieus können in unserer Zeit meiner Meinung nach nicht mehr entstehen.“, meint Kulturphilosoph Boris Groys in einem Interview mit Thomas Köster. Trotz alledem hofft er als guter Kulturmensch auf die Kunst: „Die heutige Kunst versucht, Gegenprozesse und Gegenmodelle der Kooperation in Gang zu setzen, die soziale Alternativen aufzeigen: Das ist hier viel wichtiger, als einzelne Kunstwerke zu schaffen.“ Denn: „Unsere Gesellschaft ist leider so organisiert, dass in ihr nicht Wissen und Sprache, sondern Geld die entscheidende Rolle spielt.“ Das ganze Gespräch  lesen

Bürgerrecht Kultur verwirklichen

Dienstag, 8. Juni 2010

Aus Anlass des Europäischen Kongresses „Shortcut Europe 2010: Kulturelle Strategien und soziale Ausgrenzung“ in Dortmund haben der Fonds Soziokultur, die Kulturpolitische Gesellschaft, die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren und der Bundesverband der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen eine kulturpolitische Erklärung veröffentlicht. (mehr …)

Interkulturelle Ausrichtung

Donnerstag, 20. Mai 2010

Angesichts der aktuellen Krise geht es in Europa ein neues Gesellschaftsmodells in einem multipolaren Weltsystem. „Dabei geht es um den Grad der Öffnung und, gleichzeitig, der Selbstbestimmung auf der Grundlage eines gemeinsam zu diskutierenden Verhältnisses von Politik und Ökonomie/Ökologie, von Markt und sozialem Ausgleich – letztlich geht es um eine neue Definition von sozialer Marktwirtschaft“, schreibt Gilbert Zibura in der aktuellen Ausgabe der Genshagener Papiere . Die Stiftung Genshagen befasst sich auch mit der „Kunst- und Kulturvermittlung in Europa“. Dazu gehört sowohl der strategische Dialog zwischen Experten, als auch die konkrete künstlerisch-kulturelle Projektarbeit. Im Fokus steht dabei die Pluralisierung der europäischen Gesellschaften, ihre ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt, im Mittelpunkt der Entwicklung ihrer kulturellen Bildungsprojekte stehen: „Die interkulturelle Ausrichtung der kulturellen Bildung ist eine zentrale Herausforderung für alle europäischen Bildungssysteme zur Garantierung der nationalen, aber auch der europäischen Kohäsion.“ Christel Hartmann-Fritsch vertritt die Stiftung bei Short Cut Europe.

Integration: Besser als ihr Ruf

Donnerstag, 20. Mai 2010

Die Integration in Deutschland ist „viel besser als ihr Ruf“ und weiter fortgeschritten, als manche(r) denkt – so ein erstes Jahresgutachten von Sachverständigen zum Thema. Die multikulturelle Gesellschaft lebt, aber Probleme bleiben.

(mehr …)